Informationen über die St. Blasius Kirche in Raitenbuch:
Nur noch die unteren Geschosse des Turmes stammen von der Vorgängerkirche aus dem Mittelalter. Der obere Teil des Turms wurde in den Jahren von 1889 bis 1897 aufgesetzt, als auch das alte Langhaus durch einen Neubau ersetzt wurde, för den Friedrich Niedermayer die Pläne lieferte. Der Fries mit Spitzbögen am Langhaus und Kleeblattbögen am Turm deutet an, dass man sich bei dem Neubau am neugotischen Geschmack orientierte. Dem entspricht auch das Erscheinungsbild im Inneren. Wie drei gotische Kirchturmspitzen ragen drei Altäre in dem geräumigen Saalbau empor. Sie tragen kostbare Schnitzarbeiten: Am Hochaltar wurden die Figuren des sitzenden Christus mit den zwölf Aposteln postiert, eine Schöpfung aus spätgotischer Zeit (1470/80), und am rechten Seitenaltar erwartet die Kirchenbesucher eine wertvolle Marienfigur, die sog. "Raitenbucher Madonna", die 1811 aus der Nennslinger Kirche hierher gebracht wurde und die in etwa aus der selben Zeit stammt. Ihr hat die Raitenbucher Kirche ihren Ruf als Wallfahrtskirche zu verdanken. Flankiert wird sie von den Figuren der hl. Joachim und Anna Selbdritt. Am linken Seitenaltar befinden sich die Skulpturen des hl. Erhard (ca. 1480) und des hl. Erasmus (ca. 1520). Kanzel und Glasmalereien stammen wiederum aus neugotischer Zeit.
Altar in Raitenbuch.
Empore .. Seitenaltar Raitenbucher Madonna
Für Vollbild auf das jeweilige Bild klicken.

Informationen über die Filialkirche St. Pantaleon in Raitenbuch (Reuth am Wald):

Nur noch die unteren Geschosse des Chorturms sind mittelalterlicher Herkunft. Sein neues Obergeschoss mit Zeltdach erhielt der Turm um 1700. In dieser Zeit erfolgten auch der Neubau des Langhauses mit rundbogigen Fenstern und Stuckdecke sowie der Einbau eines barocken Gewölbes in den Chorraum, so dass die Konsekration am 23. September 1714 vollzogen werden konnte. Auch die heutigen drei Altäre wurden damals aufgestellt. 1947 wurde das Langhaus um zwei Joche verlängert und die Kanzel entfernt. Aus dem dritten Viertel des 17. Jahrhunderts stammt der Aufbau des Hochaltars. Auf dem Altarbild ist St. Pantaleon zu sehen, während seitlich davon zwei Bischofsfiguren, vermutlich die von Ulrich und Wolfgang stehen. „Linkes Seitenaltarblatt mit hl. Joseph und Christuskind, rechts die Heimsuchung Mariens. Einige ältere Schnitzfiguren sind erhalten, so eine spätgotische Marienfigur mit Jesuskind (1470/80) und ein hl. Pantaleon, etwa aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.“

Empore ..
Informationen über die Filialkirche St. Margaretha in Raitenbuch (Bechthal) :

Bereits um 1000 soll es in Bechthal eine dem hl. Vitus geweihte Kirche gegeben haben. Der heutige Bau dürfte aber auf die zwischen 1182 und 1188 von Bischof Otto von Eichstätt geweihte Kirche zurückgehen. Die an einem Hang über dem Anlautertal errichtete Kirche St. Margaretha in Bechthal ist eine Chorturmanlage aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie vielleicht durch den Eichstätter Hofbaumeister Jakob Engel barock umgestaltet, auch der Hochaltar stammt aus dieser Zeit. Zur wertvollen Einrichtung gehören die Figur der Margaretha mit dem Drachen und ein Kruzifix, beide um 1520, sowie das gleichzeitige dreigeschossige Sakramentshaus an der Nordwand des Chores, das aus dem Umkreis der Werkstatt von Loy Hering stammt. Drei Kalkstein- Epitaphe aus dem 15. und 16. Jahrhundert sind im Vorraum des Langhauses zu sehen.

Empore ..
Informationen über die Filialkirche St. Ägidius in Raitenbuch (Sankt Egidi) :
Die äußerlich schlichte Kirche von 1726 geht auf einen Vorgängerbau zurück, über den jedoch keine schriftlichen Zeugnisse vorliegen. 1976 wurde die Kirche mit dem kleinen Dachreiter letztmals renoviert, wobei das alte Legschieferdach durch ein modernes Ziegeldach ersetzt wurde. Der Innenraum ist nur spärlich ausgeschmückt worden. Einzig die Bandelwerkstukkaturen an der Westempore und über den Fenstern verleihen dem halbrund geschlossenen Saal ein wenig Glanz. „Der Altar stammt etwa von 1630–50. Die Gemälde im Altaraufbau und im Antependium zeigen den hl. Ägidius in ähnlichen Szenen mit einem vom Pfeil getroffenen Reh. Der Aufbau ist gerahmt von zwei gewundenen Säulen und Knorpelschnitzwerk. Im Auszug flankieren ionische Säulen und Giebelstücke ein Rundrelief mit dem segnenden Gottvater.“
Empore ..
Raitenbuch
Pfarrgemeinde Blasius
1397 Katholiken
Anschrift: Nennslinger Straße 6, 91790 Raitenbuch,
Tel.: 09147/300, Fax: 09141/5292
Email: raitenbuch@bistum-eichstaett.de
Pfarrer Bernhard Stadelmaier
Kaplan Marco Benini
Filialgemeinden: Bechthal, Biburg, Gersdorf, Reuth am Wald, St. Egid, Stadelhofen