Informationen über die katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Stirn

Der mittelalterliche Vorgängerbau  erlitt 1645 im Dreißigjährigen Krieg schwere Schäden,  woraufhin in den Jahren 1651 und 1652 der Wiederaufbau  erfolgte. Nach einem weiteren  Brandschaden 1687 wurde die Kirche 1688 nach den Plänen  des Eichstätter Hofbaumeisters Jakob Engel „unter Beibehal-  tung mittelalterlicher Mauern  verlängert und gewölbt. (…)  Bei den Bauarbeiten unter Leitung  von Giovanni Battista Camessina  erhöhte man auch den  Turm. An den bestehenden, auf  die mittelalterliche Anlage zurückgehenden  Chorturm wurde  1895 östlich ein neuer Chorraum  angefügt. 1972–76 erfolgte eine  Umorientierung und Erweiterung  der Kirche mit einem neuen südlichen Anbau nach Plänen von Franz Kießling, München. (…) Im Innenraum kam es durch  den Anbau zu einer Umorientierung  der Kirche als T-förmige Anlage. Der Hochaltar wurde vor der Nordwand in der Mitte des ursprünglichen Langhauses aufgestellt. Die alten Kirchenbereiche zeigen Kreuzgewölbe, im ehemaligen Langhaus lagert dieses auf toskanischen Wandpfeilern.“ (Denkmalliste)  Der barocke Hochaltar aus  dem Jahr 1688 birgt im Zentrum  die Figur der Muttergottes mit Christuskind, flankiert von  den Figuren der hll. Petrus und  Paulus, eine Schöpfung des  Eichstätter Bildhauers Christian  Handschuher. Ebenfalls aus  dem 17. Jahrhundert stammen  die beiden Seitenaltäre sowie  die Kanzel.




Pleinfeld
Pfarrgemeinde St. Nikolaus
3254 Katholiken
Anschrift: Pfarrgasse 2, 91785 Pleinfeld,
Tel.: 09144/321, Fax: 09144/8391
Email: pleinfeld@bistum-eichstaett.de
Pfarrer Dieter Bock
Kaplan Michael Radtke
Ständiger Diakon Hans Steiner
Gemeindereferentin Hildegard Metschl