Informationen über die Kath. Heilig-Kreuz-Kirche in Weißenburg

Am 30. August 1964 wurde die zweite katholische Kirche Weißenburgs in der Galgenbergsiedlung geweiht. Das Konzept stammt von Alexander von Branca, der hier ein ganzes Areal mit Kirche, Kindergarten, Jugendheim, Gemeinderäumen, Pfarrbücherei und Wohnungen gestaltete. Der freistehende Glockenturm befindet sich neben dem Gotteshaus, dessen Fassaden mit Jurakalkstein verblendet wurden."Der Kirchenraum selbst ist in der seit frühchristlicher Zeit tradierten architektonischen Umsetzung des griechischen Kreuzes gestaltet. Seitlich, dem kreuzförmigen Hauptraum zugeordnet, befinden sich im Sockelgeschoss vier Anräume (zum Teil als Kapellen angelegt), so dass sich im Gesamten eine quadratische Grundfläche ergibt. Die verwendeten Baumaterialien prägen nachhaltig die Außenansicht und den Innenraum. Die hochragenden Wände zeigen eine durch Ziegellagen horizontal gegliederte Verblendung aus Bruchsteinen. Die Stirnwände der Kreuzarme sind bis auf das über dem Sockelgeschoss durchlaufende Betonband weitgehend aus Ziegelmauerwerk errichtet. Den Hauptraum decken flache, von außen nicht sichtbare Dächer, die innen mit Holz verschalt sind. Dreieckige Fensteröffnungen an den Stirnflächen spielen mit dem Motiv der Giebelform, zusätzlich existiert mittig eine quadratische Lichtöffnung. Charakteristisch für die liturgischen Bewegungen dieser Zeit wurde der Altar, als Volksaltar erhöht gestaltet, vorgezogen und die Bankreihen an drei Seiten gruppiert." (Denkmalliste)

Altar in der Heilig-Kreuz-Kirche
Die Heilig-Keuz-Kirche von außen
Der Altarrum der Heilig-Kreuz-Kirche

Informationen über die katholische Pfarrkirche St. Willibald

Das Hauptportal der neugotischen Kirche von 1871 wird von den baldachinbekrönten Figuren der hll. Petrus und Paulus flankiert.

"Bereits 1938/40 vollzog man eine einschneidende Veräuml;nderung des Innenraums, bei der ein aus Nürnberg erworbener Hochaltar aufgestellt, die ursprüngliche Bemalung der Wände (darunter auch die Wandbilder mit Muttergottes und Joseph über den Seitenaltären) übertüncht und dafür neue Bilder am Chorbogen und an den Emporen ausgeführt wurden. (...) Als Ergänzung zur neugotischen Ausstattung kamen bereits zur Erbauungszeit zwei Gemälde des frühen 16. Jahrhunderts in den Kirchenraum. Sie wurden in die Seitenaltäre integriert: nördlich am Mutter-Gottes-Altar die Darstellung der Marienkrönung und südlich am Josephsaltar die Anna selbdritt. Die um 1510 datierten Bilder kamen wohl aus Ingolstadt nach Weißenburg, ihre künstlerische Provenienz wird im Augsburger Umkreis und in der Nachfolge von Hans Holbein d. Ä. vermutet. 1937 erwarb der damalige Stadtpfarrer einen spätgotischen Flügelaltar aus Nürnberger Privatbesitz, welcher 1939 im Zuge der damaligen Renovierung als Hochaltar aufgestellt wurde. Vor der Chornordwand stehen eine spätgotische Willibaldsfigur und eine Walburgafigur."




Informationen über die katholische Filialkirche St. Gunthildis

Auf dem Gelände des ehem.  Pappenheimischen Schlösschens,  einem zweigeschossi33  gen Mansarddachbau aus dem  Jahre 1782, wurde 1956 im  Fachwerkstadel die katholische  Filialkirche St. Gunthildis  eingerichtet. „Der Altarraum  befindet sich in einem  westlich angefügten Bauteil,  ein Glasdach über dem Altar  sorgt für die Belichtung des  gesamten Raumes. Auf der Orgelempore,  die im ehemaligen  Heuboden untergebracht wurde  und die sich zum Altarraum  hin öffnet, steht eine Orgel von  1746, die aus Niedermauk nach  Dettenheim kam. Ein separat stehender  hölzerner Glockenturm  macht auf die ‚Scheunenkirche‘  aufmerksam. Als Kirchenpatronin  wurde die hl. Gunthildis  gewählt, deren Wallfahrtsstätte  sich im Schambachtal in der  Nähe der Hammermühle bei  Suffersheim befand. Deshalb  wurden für den Altarsockel nicht  nur Steine aufgemauert, die man  aus verschiedenen Bauernhöfen  am Ort zusammentrug, sondern  auch noch Baureste der Gunthildiskapelle.“ 




Weißenburg
Katholische Pfarrgemeinde St. Willibald,
Anschrift: Holzgasse 3, 91781 Weißenburg,
Tel.: 09141/85860, Fax: 09141/858686
Email: katholische-pfarrgemeinde@vr-web.de
Homepage: www.pfarrei-weissenburg.de
Pfarrer Konrad Bayerle,
Kaplan Florian Leppert,
Diakon Norbert Waldmüller
Pastoralassistentin Cordula Klenk